Ein Kessel Buntes Rotating Header Image

Ein einzigartiges Geschenk

Wem ist das noch nicht passiert?
Du denkst an deine Großeltern zurück, vielleicht hast du noch Urgroßeltern erlebt, manche vielleicht nicht mal mehr die eigenen Eltern. Und du fragst dich heute: wie war das damals, was haben sie erlebt? Da ist dieses Ereignis in der Geschichte, aber wo waren da meine Eltern, meine Verwandten? Wie haben sie die Zeit erlebt?
Und wovon spricht er denn jetzt überhaupt? Soll es hier nicht um ein Geschenk gehen? Ja – kommt gleich.

Vor drei Jahren hatte ich im Kreuzviertel (in Münster) zu tun und ging zu Fuß durch die Rudolf-von-Langen-Straße. Kurz vor der Straße Am Kreuztor wurde ich auf den Biographieverlag von Ruth Damwerth aufmerksam und schaute in das Schaufenster. Sie bot (und bietet) an, Erinnerungen aufzuschreiben und in Buchform zu bringen. Dazu sind (was ich in einem Telefonat erfuhr) mehrere Sitzungen notwendig, damit sie mit genügend Zeit die Personen kennenlernen und befragen kann. Der Gedanke kam, ein solches Gesamtpaket (bis zum Druck mehrerer Exemplare) unseren Eltern gemeinsam mit meinen Brüdern zu schenken.
Als ich den Preis erfuhr, wurde mir klar (und auch meine Brüder sahen es so), dass unsere Eltern das Geschenk nicht annehmen würden, handelte es sich nicht um eine kleine Summe – die, und das muss ich klarstellen, sehr berechtigt ist; braucht es doch viele Sitzungen, Zeit des Formulierens, der Gestaltung und des Druckes.

Weihnachten 2007 kam und wir erzählten unseren Eltern von unserer verworfenen Idee, bekräfigten aber unseren Wunsch nach dem Wissen ihrer Erinnerungen
Zwei Jahre später präsentierte uns unser Vater die erste Auflage seines Buches (die genau ein Buch war). Damals hatte es noch einen anderen Titel.
Er war stolz und wir waren platt.

Dieses Weihnachten erhielt jeder von uns ein Exemplar der 2.Auflage (eine Auflagensteigerung um 500%, wie mein Vater betonte = 6 Exemplare insgesamt). Diesmal mit neuem Titel und schönem Einband (mein jüngerer Bruder ist Buchbindermeister – wie praktisch).
Und so sieht es aus:

Von Eichhorn nach Münster (Buchvorder- und rückseite)

200 Seiten voll mit Erinnerungen aus seinen ersten 32 Jahren. Fotos zur jeweiligen Episode lassen das Geschehene lebendiger werden. Inhaltsverzeichnis, Vor- und Nachwort, Anhang und Stichwortverzeichnis inklusive. Von den ersten Erinnerungen als Kleinkind (in Ostpreussen) über die erlebte Flucht bis zur Geburt des dritten Kindes. 32 spannende Jahre.
Es ist ein Schatz in meinen Händen. Und unbezahlbar.

Wieso schreibe ich das? Erstens weil ich meine Freude über dieses Geschenk teilen will. Andererseits auch, um jeden zu ermuntern, seine Eltern um ein solches Geschenk zu bitten. Fragen kostet nichts. Sicher war es viel Arbeit, aber mein Vater war auch froh, sich die Arbeit gemacht zu haben; nochmal nachzudenken und erstaunt festzustellen, wieviel er noch aus seinem Gedächnis ans Tageslicht bringen konnte.
Ich kann auch den oben genannten Biographieverlag von Ruth Damwerth empfehlen. Vor einem Jahr hatte ich sie in ihrem Geschäft besucht und von unserer Geschichte berichtet.

Und wie geht es weiter?

Das waren nur die ersten 32 Jahre. Band 2 soll folgen. Was wird er festhalten? Wie er sich gefühlt hat, als seine Söhne die neue Badezimmertür demolierten oder sein mittlerer Sohn das Auto zu Schrott fuhr („keine Sorge, Ingo ist nichts passiert!“)?
Oder müssen wir nun auf die gemütlichen Abende auf dem Sofa verzichten, wenn wir ihn bitten, von vergangenen Tagen zu berichten und er uns fragen wird: „Wieso? Steht das nicht im Buch?“.

Wir sind dir unbeschreiblich dankbar, diese deine Gedanken und Erinnerungen in den Händen zu halten, dass ich es nicht in Worte fassen kann.
Danke.

-->

bisher 5 Kommentare

  1. Hilmar & Johanna sagt:

    Hallo,
    ich freue mich über die netten Worte!
    Dann muss ich ja nun bald weitermachen. ;-)
    Hilmar

  2. Christiane sagt:

    Hallöle,
    eine wunderschöne Idee!
    Liebe Grüße auch an Hilmar und Johanna!
    Christiane

  3. Ingo Pudlatz sagt:

    @Hilmar & Johanna:
    Schön, dass ihr euch hier gemeldet habt und KLAR, kommen nur nette Worte über meine Lippen, zumindest was euch betrifft ;) übrigens habe ich schon eine Idee, wie du deine Stenokenntnisse einsetzen könntest. Erzähle ich dann am Samstag :)

    @Christiane:
    Ja, nicht wahr, sehr schön ist da noch untertrieben, was Hilmar da hingelegt hat. Ich zeig es dir, wenn du uns mal besuchst. WINKWINKZAUNPFAHLWINK.

  4. Christiane sagt:

    AUA ;-) Bin wahrscheinlich irgendwann im Februar in MS. Melde mich!
    LG Christiane

  5. Ingo Pudlatz sagt:

    „Ein einzigartiges Geschenk“ schrieb ich vor einem Jahr und empfehle es hiermit nochmal. Bin immer wieder platt #Buch http://t.co/dezaOihF

Raum für einen Kommentar